Abteilungen > AnästhesieundIntensivmedizin > Schmerztherapie

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Schmerztherapie für chronisch schmerzkranke Menschen

Patienten, die seit mehreren Monaten oder Jahren dauerhaft unter Schmerzen leiden, werden in der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie in Zusammenarbeit mit den Kliniken für Neurologie, Unfallchirurgie, dem Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin und der Abteilung für Psychosomatische Medizin schmerztherapeutisch betreut (siehe Zentrum für multimodale Schmerztherapie).
Sehr häufig behandeln wirl Patienten mit chronischen Kopfschmerzen, Tumorschmerzen, Rückenschmerzen und Nervenschmerzen.

Inhalte der Schmerztherapie für chronisch schmerzkranke Patienten

- Beratung des Patienten und gemeinsame Festlegung des Therapieverfahrens
- Information für Patienten über auslösende Faktoren der Schmerzen und Vorbeugung
- TENS- Anwendung (= elektrische Nervenstimulation durch die Haut)
- Erstellen eines Behandlungsplans für Schmerzmedikamente
- Durchführung von Nervenblockaden (z.B. bei chronischen Gesichtsschmerzen oder Gürtelrose)
- Neuraltherapie (Einsatz örtlicher Betäubungsmittel, z.B. bei Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule)
- nicht- medikamentöse Schmerztherapieverfahren: Akupunktur und Triggerpunktbehandlung
- Akupunktur wird zur Behandlung von Schmerzen und zur Regeneration bei chronischen Schmerzkrankheiten eingesetzt. Akupunktur ist heute eine weit verbreitete Form der Schmerztherapie. Sie wird eingesetzt zur Behandlung von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (z.B. Rückenschmerzen), neurologischen und inneren Erkrankungen, sowie Schlafstörungen und Kopfschmerzen.
Wir setzen in Kombination mit der Akupunktur Neuraltherapie (Einsatz örtlicher Betäubungsmittel, siehe oben) zur Behandlung von Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen ein. Durch diese Kombination wird die Behandlung der Schmerzen effektiver. Bei der Behandlung von Hüft- und Kreuzschmerzen wird durch die Akupunktur der Schmerzkreislauf unterbrochen. Chronische Schmerzkrankheiten werden häufig gebessert.
- Bei der Triggerpunktbehandlung wird durch Nadeln der Muskelhartspann, der Schmerzen verursacht, aufgelöst.

Unserer Behandlungsphilosophie entspricht, dass nicht nur der Schmerz, sondern das Gesamtbeschwerdebild des Erkrankten behandelt wird. Die interdisziplinäre Behandlung der Patienten mit chronischen Schmerzen ist deshalb für uns unverzichtbar!

Gemeinsam mit dem Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin haben wir die Weiterbildungsermächtigung der Landesärztekammer Thüringen zur Ausbildung von Schmerztherapeuten (Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“) für die volle Weiterbildungszeit (12 Monate).

 


  18.11.2018 - 03:07 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner -

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Sekretariat: Frau Christiane Wollschläger
Tel.: 03643 / 57-18 00
Fax: 03643 / 57-18 02
c.wollschlaeger@klinikum-weimar.de

Sprechstunden:
Prämedikationssprechstunde
Montag-Freitag: 13:00-16:00 Uhr
Notfallzentrum Haus F/Ebene 4
Tel.: 03643 / 57- 36 17

Schmerztherapie
Montag-Freitag: nach telefonischer Absprache
Operative Tagesklinik/Ambulanzzentrum Haus F/Ebene 5
Tel.: 03643 / 57- 36 00

Privatsprechstunde Chefarzt
Montag-Freitag: nach telefonischer Absprache
Sekretariat der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
Tel.: 03643 / 57- 18 00

Ambulantes Operieren
Operative Tagesklinik/Ambulanzzentrum Haus F/Ebene 5
Leitung: Pfleger Torsten Schneider
Tel.: 03643 / 57- 36 10

Intensivstation
Haus F/Ebene 5
Leitung:
Schwester Claudia Bergmann
Pfleger Mathias Korn
Besuchzeiten nach Absprache
Tel.: 03643 / 57-18 10
m.korn@klinikum-weimar.de

 Wegeplan & Übersicht Kliniken und Stationen

 
  Orientierung im Haus

  Kontaktmöglichkeiten Kliniken