Aktuelles > News/Pressemeldungen > Mehr Komfort beim Röntgen

Mehr Komfort beim Röntgen
Hochmodernes neues Röntgengerät am Weimarer Klinikum ging in Betrieb

Weimar. Eine digitale Röntgenanlage der neuesten Generation mit 2 Detektoren steht seit Mitte Dezember den Ärzten und dem medizinisch-technischen Personal an einem der meist genutzten Arbeitsplätze der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Sophien- und Hufeland-Klinikums zur Verfügung. „Wir können unseren Patienten hier in Weimar mit dem neuen Direktradiografiesystem Röntgenbilder in höchster Qualität in Verbindung mit bestmöglichem Strahlenschutz anbieten.“, berichtet Chefärztin Dr. med. Claudia Dannenberg zur heutigen offiziellen Inbetriebnahme.

Es handelt sich um ein hochmodernes Gerät für Skelett- und Routinediagnostik, welches beispielsweise Momentaufnahmen von Lungen, Knochen und Abdomen schneller und in hoher Bildqualität ermöglicht. Von großer Bedeutung ist die digitale Funktionsweise und die damit verbundene sofortige Bildbereitstellung. Unmittelbar nach der Aufnahme kann das Röntgenbild auf jedem Arztarbeitsplatz im gesamten Weimarer Klinikum aufgerufen werden, da es an das Bildarchivierungssystem des Hauses angeschlossen ist. Zeitaufwendige Entwicklungsprozesse und umständliches Überbringen von Röntgenfilmen gehören ebenso der Vergangenheit an wie lange Laufwege ins Röntgenarchiv.

Das bedeutet einen höheren Komfort für die Patienten und das Personal. Neben einer optimierten bzw. verringerten Strahlendosis ermöglicht das Röntgengerät, die Patienten und das Gerät selbst komfortabler zu positionieren und auch die körperliche Belastung der Mitarbeiter beim Lagern der Patienten zu reduzieren. „Der Patient wird die Palette der Vorteile sicherlich jedoch am stärksten an der verringerten Wartezeit wahrnehmen, die sich mit der Einführung der neuen Technik ergibt.“, so die Chefärztin Dr. Dannenberg weiter.

Die Investitionskosten liegen bei 200.000 Euro einschließlich der Umbaukosten. Für  den Gerätewechsel waren Anpassungsarbeiten notwendig geworden. So sind neben Trockenbauarbeiten, die Decke mit einer neuen Unterkonstruktion verstärkt und der Strahlenschutz in den Wänden zusätzlich erhöht worden.

Bewegungstraining auf der Intensivstation: Neues Bettfahrrad verbessert Mobilität von Patienten [23.09.2019]

Überzeugt vom neuen Bettfahrrad auf der Intensivstation: Physiotherapeutin Karolin Parche, Chefarzt Dr. Christof Lascho und Pfleger Simon Surjasentane

„Wer rastet, der rostet“ – so lautet eine bekannte Redensart, die zugleich wissenschaftlich belegt ist. Zahlreiche Studien zeigen, dass langes Liegen dem Körper schadet. Nach zehn Tagen Bettruhe verliert ein Mensch etwa ein Drittel seiner Muskulatur.  Um bettlägerige Patienten der Intensivstation möglichst frühzeitig zu mobilisieren, steht im Sophien- und Hufeland-Klinikum ab sofort ein computergestütztes Bettfahrrad zur Verfügung. Das neue Ergometer gleicht die mangelnde Bewegung aus und bietet darüber hinaus verschiedene Therapiemöglichkeiten.

„Noch während meiner Zeit als Assistenzarzt wurde Intensiv-Patienten zu maximaler Schonung geraten. Heute dagegen ist bekannt, dass zu viel Schonung Gift ist. Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung oder der Behandlungsumstände länger bettlägerig oder in ihrer Mobilität stark eingeschränkt sind, benötigen ein regelmäßiges Bewegungstraining, um die Muskulatur zu erhalten oder wieder aufzubauen“, erklärt Dr. Christof Lascho, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin.

Während der Trainingseinheit mit dem neuen technischen Hilfsmittel können die Patienten im Bett liegen bleiben und Bewegungen wie beim Fahrradfahren ausüben. Dabei werden sie von einer Physiotherapeutin, die ausschließlich auf der Intensivstation tätig ist, unterstützt. „Mit dem Bettfahrrad können Bewegungsabläufe nicht nur aktiv, sondern auch unterstützend und sogar passiv trainiert werden – je nach Zustand des Patienten“, erklärt Physiotherapeutin Karolin Parche. Sogar künstlich beatmete Patienten können das Training absolvieren. Keine Frage: Diese besondere Form der Frühmobilisation erfordert neben dem personellen Aufwand auch fachliches Know-how. Um ein effektives Training zu erzielen, ist es wichtig, dass die Patienten so wach wie möglich sind. Für das erfahrene Ärzte-und Pflege-Team der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin bedeutet dies wiederum, die individuelle Schlaf- und Schmerzmedikation so fein wie möglich zu dosieren und auf die individuellen Anforderungen abzustimmen. 
Chefarzt Dr. Lascho ist von der Effektivität des neuen Hilfsmittel überzeugt: „Diese Form der  Frühmobilisierung bietet für eine Reihe von Patienten eine große Chance, den Schweregrad ihrer Erkrankung positiv zu beeinflussen und die Intensivstation schneller zu verlassen.“

 

 

  
« zurück

  07.12.2019 - 09:30 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de