Aktuelles > News/Pressemeldungen > Borderline-Patienten im Blick - DBT-Netzwerktreffen

Behandlung von Borderline-Patienten im Blick
Ein Bericht über das erste Thüringer DBT-Netzwerktreffen

Am 25.06.14 fand in den Räumen der Psychiatrischen Institutsambulanz das erste Thüringer DBT-Netzwerktreffen stat. Eingeladen hatte die Arbeitsgruppe-DBT (Dialektisch-behaviorale Psychotherapie) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Etwa 40  Mitarbeiter aller Berufsgruppen aus stationären Einrichtungen und aus der ambulanten Versorgung aus ganz Thüringen waren dazu nach Weimar gekommen. Das Ziel der Veranstaltung war,  die Verbreitung dieser für die Behandlung von Patienten mit Borderline-Störung besonders effektiven Form der Psychotherapie in Thüringen voranzubringen und damit die Versorgung dieser Patientengruppe auch im Landesmaßstab zu verbessern. Das ambulante DBT-Netzwerk in Weimar und Apolda kann auf diesem Gebiet schon beachtliche Erfolge aufweisen. Mit 7 zertifizierten DBT-Therapeuten  und Cotherapeuten, 4 ambulanten Skillsgruppen, Konsultationsteam und Intervisionsgruppe weist Weimar das am besten evaluierte Therapieangebot für Borderline-Patienten in Thüringen auf. Die Darstellung der Entwicklung unseres Netzwerks und des Zusammenwirkens der verschiedenen Strukturelemente in der Therapie war dann  auch ein erster Schwerpunkt des  Treffens. Danach hatten auch die KollegInnen aus den anderen Einrichtungen Gelegenheit ihre Strukturen und Erfahrungen mit der DBT vorzustellen und Themen für das folgende Plenum vorzuschlagen. Nach der Kaffeepause wurden diese Themen nach Schwerpunkten geordnet dann lebhaft diskutiert. Dabei wurde neben der Vielfalt der Strukturen, in denen DBT praktiziert wird (von vollstationär auf einer Spezialstation bis Einzeltherapie in der psychotherapeutischen Praxis) auch deutlich, dass die Behandlungsprobleme, vor die Borderline-Patienten ihre Behandler stellen, überall ähnlich sind und es daher viel Sinn macht, sich regelmäßig über mögliche Lösungsmöglichkeiten auszutauschen.  Ein weiterer Schwerpunkt der Diskussion war dann auch die Planung eines weiteren Ausbildungscurriculums für DBT in Weimar, welche Therapeuten unserer Klinik gemeinsam mit externen Teilnehmern absolvieren, um auf dieser Grundlage auch die weitere Vernetzung von DBT-Angeboten voranzubringen. Im Abschlussresumee zogen die Teilnehmer des Treffens eine überaus positive Bilanz der Veranstaltung und bezeugten ein großes Interesse an einem Folgetreffen im nächsten Jahr.

Dr. T. Vieweg

Weitere Bilder:

Oberarzt Dr. Vieweg stellt die Entwicklung des DBT-Projektes in Weimar vor.

Mitarbeiter der Psychosomatischen Station Saalfeld-Rudolstadt berichten über Ihre Erfahrungen in der Behandlung von Borderline-Patienten

Frau Dipl.-Psych. Nagl stellt die Agenda für das Diskussionsforum zusammen

 

„Bildträume“ im Weimarer Klinikum: Ausstellungseröffnung mit Künstler Klaus Nerlich  [27.05.2019]

Unter dem Titel „Bildträume“ wurde die neue Ausstellung  aus der Reihe „Kunst im Krankenhaus“, kurz KIK, im Flur der Radiologie des Sophien- und Hufeland-Klinikums eröffnet. Gezeigt werden Kunstwerke von Prof. Klaus Nerlich. Der renommierte Weimarer Künstler hat eine Vielzahl an Fotografien durch digitale Bildbearbeitung verfremdet. So werden Innen- und Außenräume aus Weimar, Berlin und verschiedenen italienischen Orten präsentiert. Der gebürtige Erfurter ist seit vielen Jahren als Künstler mit eigener Galerie an der Ackerwand und Kunstlehrer an der Mal- und Zeichenschule in Weimar und auch überregional anerkannt. So engagiert sich Klaus Nerlich im Vorstand des Bundesverbands Bildender Künstler und im Kulturrat Thüringen.
 
Die Auswahl der malerischen Arbeiten für die Klinik, die auch zum Verkauf freigegeben sind, hat Klaus Nerlich gemeinsam mit der Weimarer Kuratorin Andrea Dietrich getroffen, die seit dem Jahr 2000 die Ausstellungsreihe im Klinikum betreut. Für den studierten Architekten ist es bereits die zweite Ausstellung: Vor einigen Jahren hat er bereits in der Reihe „Kunst im Krankenhaus“ eine Auswahl seiner Zeichnungen präsentiert.
Von jeder Ausstellung werden stets eine oder mehrere Kunstwerke für die Sammlung des Klinikums angekauft und sind seitdem in vielen Bereichen des Gebäudes öffentlich präsent. Die ausgewählten Arbeiten vereinen sich zu einem qualitätsvollen, farbenfrohen Reigen verschiedenster künstlerischer Techniken und inhaltlicher Stoffe. Die Themen reichen von der Landschafts- und Tierfotografie bis zu ideenreichen Porträts und abstrakten Form- und Farbexperimenten in Tusche, Acryl oder Öl.

  
« zurück

  25.08.2019 - 03:05 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de