Aktuelles > News/Pressemeldungen > „Ich bin dann mal weg“ Feierstunde für Laborleiter Hans-Joachim Marke

Ein letztes offizielles Foto: Geschäftsführer Tomas Kallenbach, der scheidende Laborleiter Hans-Joachim Marke und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Reinhard Fünfstück (von links). Foto: Maik Schuck.

Mehr als eine Million Laboruntersuchungen wurden pro Jahr unter seiner Regie vorgenommen, er hat die Ausstattung des Kliniklabors federführend geplant und fand nebenbei noch Zeit, sich politisch zu engagieren: Jetzt – im 40. Dienstjahr – wurde der Laborleiter des Sophien- und Hufeland-Klinikums, Dipl.- Fachchemiker Hans-Joachim Marke, feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Der gebürtige Geraer hat an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Chemie studiert und war im Anschluss als Schichtleiter im VEB Chemische Werke Buna und im VEB Schott und Gen. in Jena tätig. Von 1975 bis 1978 fungierte er als stellvertretender Laborleiter am Kreiskrankenhaus Leisning. Danach wechselte er nach Weimar und zählt damit zu den wenigen Personen, die an den beiden ehemaligen Kliniken sowie am neuen Weimarer Klinikum gewirkt haben: Hans-Joachim Marke war von 1978 bis 1980 stellvertretender Laborleiter an den Kliniken und Polikliniken Weimar und übernahm danach die Leitung des Labors am Sophienhaus. Seit 1998 hat er schließlich das Labor am Sophien- und Hufeland-Klinikum geleitet. Neben seiner Funktion als Führungskraft war Hans-Joachim Marke stets um seine persönliche Weiterentwicklung bemüht: So erhielt er 1996 die Anerkennung als Klinischer Chemiker und 2011 wurde ihm der Titel „European Clinical Chemist“, zu Deutsch „Europäischer Klinischer Chemiker“ verliehen. Darüber hinaus hat er sich unter anderem in der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin und im Berufsverband Deutscher Laborärzte engagiert. Neben seinem Einsatz für das Klinikum galt Markes zweite Leidenschaft der politischen Bühne: Als Mitglied des Weimarer Stadtrates hat er zwei Legislaturperioden gemeistert.

Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach stellte in seiner Ansprache das zukünftige Konzept der Laborversorgung vor: „Wir haben bereits vor zwei Jahren überlegt, wie wir die Nach-Marke-Zeit idealerweise meistern werden. Im Universitätsklinikum Jena haben wir einen sehr guten Partner gefunden“, zeigte sich der Klinik-Chef optimistisch. Ab dem 1. Juli übernimmt das Uniklinikum die Laborversorgung am Standort Weimar (die Zeitung berichtete).  

„Es ist immer gut, wenn der Kliniker einen kompetenten Laborpartner zur Seite hat“, sagte Professor Dr. Reinhard Fünfstück mit Blick auf seinen scheidenden Kollegen und brachte damit seine große Wertschätzung zum Ausdruck. Der Ärztliche Direktor lobte, dass das Klinikum unter der Leitung Markes stets von einer korrekten und zeitnahen Befundübermittlung  profitiert habe. An dem Diplom-Chemiker schätzte er zudem, dass er jederzeit bereit war, Untersuchungsergebnisse sachgerecht und gemeinsam zu diskutieren


Die geistliche Entpflichtung des 66-Jährigen  wurde von Pfarrer Axel Kramme, Rektor und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Sophienhaus sowie Krankenhausseelsorger des Klinikums, vorgenommen. 

In seiner Abschiedsrede ließ Hans-Joachim Marke die zurückliegenden Jahre seiner Diensttätigkeit Revue passieren und zeigte sich sehr bewegt: „Wir haben immer an einem Strang gezogen. Sie sind eine tolle Truppe. Ich bin dann mal weg.“

 

Professionelle Hilfe für nierenkranke Patienten: „Shuntzentrum Weimar“ eröffnet  [01.07.2019]

Das hochmotivierte Team des „Shuntzentrums Weimar“ steht in den Startlöchern: Departmentleiterin Dr. Dinah Döbrich (Mitte) mit Shuntkoordinator Steffen Preuß, Oberarzt Thomas Franz, Fachärztin Yasmin Al-Shargabi und dem Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie PD Dr. Henning Mothes (von links).  Foto: Thomas Müller

Für chronisch nierenkranke und dialysepflichtige Patienten gibt es in Thüringen eine neue Anlaufstelle: Zum 1. Juli eröffnet am Sophien- und Hufeland-Klinikum das „Shuntzentrum Weimar“.  Hier werden betroffene Patienten in Vorbereitung auf eine Nierenersatztherapie mit einem „Shunt“ – einer natürlich oder künstlich angelegten Verbindung zwischen zwei Gefäßen – versorgt, um dann eine Blutwäsche, sogenannte Dialyse, zu ermöglichen.  

Das „Shuntzentrum“ ist als eigenständiges Department organisiert und erweitert  das Leistungsspektrum  der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie.  Perspektivisch ist eine Zertifizierung als überregionales „Shuntreferenzzentrum“ für Patienten mit einer terminalen Niereninsuffizienz – einem dauerhaften Versagen der Nierenfunktion – geplant.

Das Shuntzentrum wird von Dr. Dinah Döbrich geleitet. Sie ist Fachärztin für Chirurgie und Gefäßchirurgie und verfügt über langjährige Erfahrung in der Shuntchirurgie, wie dem Gefäßzugang zur Hämodialysetherapie und allen weiteren Bereichen der Gefäßchirurgie.
Zuletzt war Dr. Döbrich am HELIOS-Klinikum in Blankenhain als Chefärztin tätig, wo sie das Shuntzentrum aufgebaut und geleitet hatte. Jetzt möchte die gebürtige Münchnerin ihre Kompetenz am Sophien- und Hufeland-Klinikum einbringen. Dabei kann sie auf ein gleichermaßen junges wie eingespieltes Team zurückgreifen, mit dem sie bereits seit einigen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet: Oberarzt Thomas Franz, Fachärztin Yasmin Al-Shargabi, Shuntkoordinator Steffen Preuß und Sekretärin Kathrin Herzog sind gemeinsam mit Dr. Döbrich nach Weimar gewechselt. 

Im „Shuntzentrum“ stehen alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren zur Versorgung nierenkranker Patienten zur Verfügung. „Die Anzahl von Dialysepatienten ist in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Für diese Menschen stellt der Shunt sozusagen die Lebensader dar. Unser Hauptziel besteht darin, den Betroffenen eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Dazu wollen wir jedem Patienten mit seinem individuellen Gefäßstatus den richtigen Shunt anlegen, einen insuffizienten, also geschwächten Shunt möglichst gefäßschonend korrigieren und natürlich auch für eine möglichst lange Lebensdauer des Shunts sorgen“, erklärt Dr. Döbrich. Darüber hinaus soll der Anteil an Prothesenshunts und Dialysekathetern, die mit einer erhöhten Komplikations- und Infektionsrate einhergehen, möglichst gering gehalten werden. Dazu setzt die Spezialistin auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Anästhesisten und Radiologen des Klinikums. Um die jeweilige Behandlung optimal auf den Patienten abzustimmen, liegt dem Team des „Shuntzentrums Weimar“ auch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und dem Dialysezentrum Weimar am Herzen. „Mit dieser Strukturmaßnahme verbessert das Weimarer Klinikum insbesondere die Versorgung der Weimarer deutlich, denn sie müssen nun nicht mehr zur Versorgung in umliegende Häuser reisen“, freut sich Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach.

Patienten können sich montags von 9 bis 14.30 Uhr und an den anderen Tagen nach Terminvereinbarung in einer Spezialsprechstunde vorstellen. Das „Shuntzentrum Weimar“ ist unter der Rufnummer 03643 / 573181 erreichbar.

 

 

  
« zurück

  26.08.2019 - 00:49 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de