Aktuelles > News/Pressemeldungen > Klinik-Tochterunternehmen Sophienklinik Bad Sulza zur „Top Rehaklinik 2018“ gekürt

Ausgezeichnet in der orthopädischen Rehabilitation: die Sophienklinik Bad Sulza – hier das Team der Physiotherapie (Foto: Thomas Müller)

Über eine besondere Auszeichnung kann sich das Team der Sophienklinik Bad Sulza freuen: Zum zweiten Mal infolge wurde das Tochterunternehmen des Sophien- und Hufeland-Klinikums mit ihrer orthopädischen Fachabteilung von dem renommierten Magazin „Focus Gesundheit“ zur „Top Rehaklinik“ gekürt.

Für den großangelegten Vergleich hat ein unabhängiges Recherche-Institut bundesweit die meisten der rund 1200 Reha-Kliniken unter die Lupe genommen. Bewertet wurden dabei Kriterien wie die therapeutische Versorgung, Struktur- und Prozessqualität, personelle Situation, Maßnahmen zu Hygiene und Patientensicherheit sowie besondere Serviceleistungen. In die Bewertung flossen zudem Empfehlungen von Ärzten, medizinischen Fachgesellschaften, Patienten, Selbsthilfegruppen und Sozialdienstmitarbeitern ein. So wurden allein 1115 Akutkrankenhäuser zu ihrer Zusammenarbeit mit Rehakliniken befragt.

„Wir freuen uns sehr, dass der FOCUS unser Haus erneut so positiv bewertet hat. Für unsere Mitarbeiter ist diese Auszeichnung eine hervorragende Bestätigung der Zufriedenheit unserer zahlreichen Klinikgäste“, berichtet Geschäftsführer Eckart Behr.
 
In der überschaubaren Rehaklinik mit 118 Betten kümmert sich ein Team aus 80 hochqualifizierten Mitarbeitern um Patienten, die sich nach einer Operation oder einer Erkrankung für eine Rehabilitation entschieden haben. Betreut werden Patienten ab dem Kindesalter mit orthopädischen, internistischen und psychosomatischen Erkrankungen. Nach Auffassung von Geschäftsführer Eckart Behr bietet die Sophienklinik einen weiteren Vorteil: „Viele Patienten, die beispielsweise nach einer Hüft-OP zu uns kommen, haben auch Beschwerden mit den Atemwegen, dem Herz-Kreislauf-System oder leiden unter Diabetes. Wir sind bestrebt, solche Nebenerkrankungen auf dem kurzen Dienstweg ebenfalls mit zu behandeln.“ Für die erfolgreiche Rehabilitation der jährlich knapp 2000 Klinikgäste verfügt die Klinik zudem über eine hochmoderne apparative Ausstattung.

 


 

Modernste Technik zur Brustkrebserkennung: Neues Mammographiegerät in Betrieb genommen  [06.02.2020]

Vor dem neuen Mammographiegerät: Die Chefärztin der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Dr. Claudia Dannenberg, mit den Oberärztinnen Dr. Antje Arndt und Dr. Annette Beier sowie mit der Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe , Dr. Radosveta Petkova (von links).

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen – pro Jahr sind allein in Deutschland rund 70 000 Neuerkrankungen zu verzeichnen. Aber: Wird der Tumor früh erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Ein Baustein der Früherkennung ist die Mammographie. Dank hochmoderner Technik wird diese spezielle Röntgenuntersuchung durch Reduktion der Strahlenbelastung und höherer Bildauflösung immer weiter verfeinert.
 
Am Sophien- und Hufeland-Klinikum wurde jetzt ein neues digitales Mammographiegerät in Betrieb genommen, das höchste Bildauflösung bietet und zur Diagnostik bei Brusterkrankungen eingesetzt wird. „Unser neues Gerät ist eines der modernsten, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist“, freut sich Dr. Claudia Dannenberg, Chefärztin der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, und erklärt: „Durch die technische Weiterentwicklung ist die Strahlenbelastung für die Patientinnen äußerst gering. Zudem ergibt sich durch die hervorragende Bildqualität für unsere Patientinnen eine deutlich höhere Sicherheit.“ 

Bei der Diagnostik arbeitet das Radiologie-Team eng mit den Brust-Spezialistinnen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe  zusammen. Zur Abklärung und Vorbereitung einer stationären Behandlung bietet  Dr. Radosveta Petkova einmal wöchentlich eine Brustsprechstunde an.
Die Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe hat sich auf Patientinnen mit Brusterkrankungen spezialisiert. Im Rahmen der Brustsprechstunde wird, falls erforderlich,  durch eine erfahrende Medizinisch-Technische Röntgen-Assistentin eine Mammographie vorgenommen. Bei Auffälligkeiten oder einem unklaren Befund führt Dr. Petkova eine Gewebe-Probe  durch. „Dabei entnehmen wir in örtlicher Betäubung unter Ultraschallkontrolle winzige Gewebs-Teilchen, um diese vom Pathologen untersuchen zu lassen und damit eine adäquate, operative Therapieplanung zu ermöglichen. Den jeweiligen Befund beurteilen wir ausführlich. Mit der Patienten führen wir ein Beratungsgespräch und falls erforderlich, planen wir eine anstehende Operation“, erklärt Dr. Petkova. 

 

  
« zurück

  30.05.2020 - 17:13 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de