Aktuelles > News/Pressemeldungen > Das 1000. Baby und 25 Zwillingspärchen

Freudige Ereignisse auf der Geburtsstation des Sophien- und Hufeland-Klinikums: Am Dienstag hat um 04.49 Uhr das 1000. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt erblickt – ein Mädchen. Der kleine Wonneproppen ist 51 Zentimeter groß, 3055 Gramm schwer und heißt Katja. Mutter und Kind sind wohlauf. Gleichzeitig verzeichnet das Team der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe eine ganz besondere Entwicklung: Noch nie wurden so viele Zwillinge geboren wie in diesem Jahr. Bis dato gab es 25 Zwillingsgeburten, im gleichen Vorjahreszeitraum lag diese Zahl bei zehn Geburten, im gesamten Jahr 2014 bei zwölf. Das 25. Zwillingspärchen des Jahres hört auf die Namen Augustin Legolas und Damian Balthasar. Für die Eltern Josefine Karoline und Matthias Hopf war es selbstverständlich, die Kinder im Klinikum Weimar zu entbinden: „Sowohl mein Mann und ich als auch unser großer Sohn Johann Theodor wurden in Weimar geboren. Das haben wir uns auch für die Zwillinge gewünscht“, berichtet die stolze Mutter, die ihre Söhne auf natürlichem Weg in der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt gebracht hat. „Die Geburt verlief ohne Komplikationen. Das gesamte Team der Geburtshilfe hat sich sehr engagiert um uns gekümmert und wir haben uns im Klinikum sehr wohlgefühlt.“ Mit 3 065 und 3 090 Gramm haben Augustin Legolas und Damian Balthasar ein vergleichsweise hohes Geburtsgewicht auf die Waage gebracht, das statistisch gesehen bei Zwillingen bei rund 2 350 Gramm liegt. Da nicht alle Geburten so reibungslos verlaufen wie die der beiden Jungen, hat sich das Team der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe auf Risikoschwangerschaften und Frühgeburten spezialisiert: Dazu erklärt Chefarzt Dr. Jörg Herrmann: „Damit sich das ungeborene Kind bestmöglich entwickeln kann, setzen wir auf eine frühzeitige Betreuung der werdenden Mutter. Auf diese Weise lassen sich eventuelle Unregelmäßigkeiten direkt erkennen und Frühgeburten häufig vermeiden. Sollten Babys dennoch zu früh zur Welt kommen – wie es etwa bei Zwillingen häufig der Fall ist– sind wir darauf natürlich vorbereitet. Auf unserer Neugeborenen-Intensivstation werden Frühchen optimal versorgt, außerdem arbeiten die Teams der Geburtsstation und der Kinderklinik eng zusammen.“ Gemeinsam sind die beiden Abteilungen als „Perinatalzentrum Level II“ klassifiziert – also als zweithöchste Versorgungsstufe für Früh- und Neugeborene. Das bedeutet, dass im Klinikum Weimar alle Voraussetzungen für eine profesionelle Versorgung von Kindern erfüllt werden, die ab der 29. Schwangerschaftswoche oder mit einem Gewicht ab 1 250 Gramm zur Welt kommen. Im Sophien- und Hufeland-Klinikum erblicken pro Jahr rund 1300 Babys das Licht der Welt. Damit zählt das Haus zu den größten Geburtskliniken in Thüringen.


Glückwünsche zur Geburt von Augustin Legolas (im Arm des Vaters) und Damian Balthasar im Klinikum Weimar: Die Eltern Matthias und Josefine Karoline Hopf mit Schwester Sabine und Dr. Jörg Herrmann,  Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (von links).

 

Bewegungstraining auf der Intensivstation: Neues Bettfahrrad verbessert Mobilität von Patienten [23.09.2019]

Überzeugt vom neuen Bettfahrrad auf der Intensivstation: Physiotherapeutin Karolin Parche, Chefarzt Dr. Christof Lascho und Pfleger Simon Surjasentane

„Wer rastet, der rostet“ – so lautet eine bekannte Redensart, die zugleich wissenschaftlich belegt ist. Zahlreiche Studien zeigen, dass langes Liegen dem Körper schadet. Nach zehn Tagen Bettruhe verliert ein Mensch etwa ein Drittel seiner Muskulatur.  Um bettlägerige Patienten der Intensivstation möglichst frühzeitig zu mobilisieren, steht im Sophien- und Hufeland-Klinikum ab sofort ein computergestütztes Bettfahrrad zur Verfügung. Das neue Ergometer gleicht die mangelnde Bewegung aus und bietet darüber hinaus verschiedene Therapiemöglichkeiten.

„Noch während meiner Zeit als Assistenzarzt wurde Intensiv-Patienten zu maximaler Schonung geraten. Heute dagegen ist bekannt, dass zu viel Schonung Gift ist. Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung oder der Behandlungsumstände länger bettlägerig oder in ihrer Mobilität stark eingeschränkt sind, benötigen ein regelmäßiges Bewegungstraining, um die Muskulatur zu erhalten oder wieder aufzubauen“, erklärt Dr. Christof Lascho, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin.

Während der Trainingseinheit mit dem neuen technischen Hilfsmittel können die Patienten im Bett liegen bleiben und Bewegungen wie beim Fahrradfahren ausüben. Dabei werden sie von einer Physiotherapeutin, die ausschließlich auf der Intensivstation tätig ist, unterstützt. „Mit dem Bettfahrrad können Bewegungsabläufe nicht nur aktiv, sondern auch unterstützend und sogar passiv trainiert werden – je nach Zustand des Patienten“, erklärt Physiotherapeutin Karolin Parche. Sogar künstlich beatmete Patienten können das Training absolvieren. Keine Frage: Diese besondere Form der Frühmobilisation erfordert neben dem personellen Aufwand auch fachliches Know-how. Um ein effektives Training zu erzielen, ist es wichtig, dass die Patienten so wach wie möglich sind. Für das erfahrene Ärzte-und Pflege-Team der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin bedeutet dies wiederum, die individuelle Schlaf- und Schmerzmedikation so fein wie möglich zu dosieren und auf die individuellen Anforderungen abzustimmen. 
Chefarzt Dr. Lascho ist von der Effektivität des neuen Hilfsmittel überzeugt: „Diese Form der  Frühmobilisierung bietet für eine Reihe von Patienten eine große Chance, den Schweregrad ihrer Erkrankung positiv zu beeinflussen und die Intensivstation schneller zu verlassen.“

 

 

  
« zurück

  22.01.2020 - 01:10 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de