Aktuelles > News/Pressemeldungen > 1000. Geburt des Jahres

Der neue Erdenbürger und seine Mutter Marina Jarde sind wohlauf. Vater Rattan Inderjit ist überglücklich, dass die Geburt seines ersten Kindes ohne Komplikationen und auf natürlichem Weg verlaufen ist. Für die 23-Jährige, die im vergangenen Jahr von Ulm nach Weimar gezogen ist, stand seit Beginn ihrer Schwangerschaft fest, am Sophien- und Hufeland-Klinikum zu entbinden: „Die Erfahrungen, die einige Bekannte auf der Geburtsstation gesammelt haben, waren durchweg positiv. Dass für den Fall der Fälle die Kinderklinik nur wenige Schritte entfernt ist, hat mich zusätzlich in meiner Entscheidung bestärkt“, berichtet die junge Mutter und fügt hinzu: „Alle Schwestern, Hebammen und Ärzte haben sich sehr engagiert um uns gekümmert. Besonders gefreut habe ich mich über die tolle Unterstützung beim Stillen.“
Glückwünsche zum „Jubiläumsbaby“ überbrachten Dr. Jörg Herrmann, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, und das gesamte Klinikteam.
Die 1000. Geburt folgte nur neun Tage auf das 1000. Baby des Jahres. Die zeitliche Differenz dieser beiden Ereignisse ergibt sich durch die Zahl der Zwillingsgeburten, die mit bislang 25 Paaren am Klinikum Weimar in diesem Jahr so hoch ist wie nie zuvor. Das Weimarer Klinikum gehört zu den drei größten Geburtskliniken Thüringens. Jährlich kommen hier etwa 1300 Kinder zur Welt. Bei monatlichen Informationsabenden können werdende Eltern den Hebammen, Ärzten und Schwestern Fragen zur Geburt stellen und Wissenswertes über die verschiedenen Entbindungsmöglichkeiten erfahren. Der nächste Informationsabend steht am Donnerstag, 19. November um 18 Uhr im Foyer neben der Cafeteria des Klinikums auf dem Programm.



Glückwünsche zum 1000. Baby des Jahres: Die stolzen Eltern Martina Jarde und Inderjit Rattan mit Robin Tobias sowie Schwester Charlotte und Chefarzt Dr. Jörg Herrmann (von links).

Modernste Technik zur Brustkrebserkennung: Neues Mammographiegerät in Betrieb genommen  [06.02.2020]

Vor dem neuen Mammographiegerät: Die Chefärztin der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Dr. Claudia Dannenberg, mit den Oberärztinnen Dr. Antje Arndt und Dr. Annette Beier sowie mit der Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe , Dr. Radosveta Petkova (von links).

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen – pro Jahr sind allein in Deutschland rund 70 000 Neuerkrankungen zu verzeichnen. Aber: Wird der Tumor früh erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Ein Baustein der Früherkennung ist die Mammographie. Dank hochmoderner Technik wird diese spezielle Röntgenuntersuchung durch Reduktion der Strahlenbelastung und höherer Bildauflösung immer weiter verfeinert.
 
Am Sophien- und Hufeland-Klinikum wurde jetzt ein neues digitales Mammographiegerät in Betrieb genommen, das höchste Bildauflösung bietet und zur Diagnostik bei Brusterkrankungen eingesetzt wird. „Unser neues Gerät ist eines der modernsten, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist“, freut sich Dr. Claudia Dannenberg, Chefärztin der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, und erklärt: „Durch die technische Weiterentwicklung ist die Strahlenbelastung für die Patientinnen äußerst gering. Zudem ergibt sich durch die hervorragende Bildqualität für unsere Patientinnen eine deutlich höhere Sicherheit.“ 

Bei der Diagnostik arbeitet das Radiologie-Team eng mit den Brust-Spezialistinnen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe  zusammen. Zur Abklärung und Vorbereitung einer stationären Behandlung bietet  Dr. Radosveta Petkova einmal wöchentlich eine Brustsprechstunde an.
Die Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe hat sich auf Patientinnen mit Brusterkrankungen spezialisiert. Im Rahmen der Brustsprechstunde wird, falls erforderlich,  durch eine erfahrende Medizinisch-Technische Röntgen-Assistentin eine Mammographie vorgenommen. Bei Auffälligkeiten oder einem unklaren Befund führt Dr. Petkova eine Gewebe-Probe  durch. „Dabei entnehmen wir in örtlicher Betäubung unter Ultraschallkontrolle winzige Gewebs-Teilchen, um diese vom Pathologen untersuchen zu lassen und damit eine adäquate, operative Therapieplanung zu ermöglichen. Den jeweiligen Befund beurteilen wir ausführlich. Mit der Patienten führen wir ein Beratungsgespräch und falls erforderlich, planen wir eine anstehende Operation“, erklärt Dr. Petkova. 

 

  
« zurück

  30.03.2020 - 03:26 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de